zum Inhalt springen

Die Afrikanische Hochschulgruppe “ASA: African Students Association“,    wurde 2008 gegründet  und wurde vom Rektor  in die Matrikel  Aufgenommen.  Von der Feststellung ausgehend,  dass Afrikanische Studenten durch ihren rechtlichen Status besonders benachteiligt und durch die Anonymität einer Massenuniversität oft sozial isoliert sind, setzt  sich  ASA zum Ziel, afrikanische Studenten an der Universitäten zu Köln zusammenzubringen, sie zu beraten, sie  bei bürokratischen und sozialen Angelegenheiten zu unterstützen und zu begleiten und gleichzeitig  und ihnen notwendige Informationen zu geben. Des Weiteren möchte ASA  ein Bindeglied sein zwischen afrikanischen Studenten und  Einrichtungen von Uni Köln.

 Es gehört  auch zu dem Ziel von ASA  durch Veranstaltungen, wie Konferenzen, Vorträge, Filmabende, Ausflüge, und weitere Aktivitäten noch   mehr  Sympathisanten und Aufmerksamkeit für den vergessenen Kontinent  zu gewinnen und  ein besseres Bild von Afrika  zu geben

 Zwecks einer  gelungenen Beratung der Studierenden arbeitet ASA zusammen mit dem Akademischen Auslandsamt, mit Asta, Afrikanistik und anderen Instituten bzw. Einrichtungen von Uni zu Köln. ASA schreibt auch  auf seine Fahne,  sich mit den bereits an der Universität zu Köln existierenden bzw. bald zu gründenden Hochschulgruppen zu vernetzen.